Mit Liebesgrüßen des Unterbewusstseins

Die Panikattacke aus heiterem Himmel

Meistens erscheinen Panikattacken ganz spontan und ohne einen wirklichen Auslöser. Die Suche nach Faktoren im direkten Umfeld bleibt dann ergebnislos: kein akuter Stress, keine besonderen Belastungen - einfach nur eine unerklärliche Panikattacke. Eine Theorie, solche Panikattacken zu erklären ist, dass das Unterbewusstsein eine Warnung sendet.

Der Teil unseres Gehirn, den wir zur bewußten Wahrnehmung verwenden, ist vergleichsweise gering im Vergleich zu dem Teil, den das Unterbewußtsein konstant belegt. Alles was wir aufnehmen, wird unterbewußt ausgewertet und spiegelt sich im "Bauchgefühl" - nicht immer offensichtlich - wider. Wenn wir lange Zeit nicht auf unser Bauchgefühl, auf unsere "Innere Stimme" hören, sendet das Unterbewußtsein immer deutlichere Signale. 

Diese können sich in psychosomatischen Beschwerden äußern, also zum Beispiel Schlafstörungen, Reizdarm, unspezifischen Schmerzen oder eben in einer Panikattacke. So betrachtet ist die Panikattacke weder krankhaft noch eine "Fehlfunktion" sondern eigentlich eher ein bewußter Tritt vom Unterbewußtsein an dein virtuelles Schienbein, damit du endlich mal in dich hinein hörst und Dinge in deinem Leben änderst, die dir nicht gut tun. 

Diese Theorie deckt sich gut mit der bewiesenen Feststellung, dass etwa zu nachgiebiges Verhalten, das Auftreten von Panikattacken fördert. Wenn du deine eigenen Wünsche ständig hinter den Wünschen anderer zurückstellst oder häufig Dinge tust, die du eigentlich lieber nicht tun würdest, nur um jemandem einen Gefallen zu tun, "ärgert" das deinen inneren Kompass. 

Überlege, in welchen Situationen du dich angespannt oder ärgerlich fühlst, ohne bisher den Grund zu kennen. Gibt es passiv aggressive Menschen, die dich unterschwellig manipulieren oder dir ein schlechtes Gewissen machen (oft ohne es selbst zu merken)? Verfolgst du ein Ziel, dass eigentlich gar nicht deines ist? Oder hattest du ein Ziel und bist wegen lauter Alltagszwängen vom Kurs auf dein Ziel abgekommen? Was könnte dir dein Unterbewusstsein mitteilen wollen?

Registriere dich oder logge dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentare zu "Die Panikattacke aus heiterem Himmel"