Login | Registrieren

Herzlich Willkommen bei Panikattacken Adé

Wir freuen uns, dass du da bist!

Der erste Schritt zur Selbsthilfe ist getan: du beschäftigst dich aktiv mit deinen Panikattacken oder Angstgefühlen. Jetzt gehts bergauf! Hier erfährst du alles zum Thema Angststörungen, insbesondere Panikattacken, generalisierte Angststörungen und in geringerem Umfang auch zu Phobien und Zwangshandlungen.

Wissen

Erfahre alles rund um Panikattacken

Wachsen

Lerne was du tun kannst, um Panikattacken zu vermeiden. Von der Ernährung über das tägliche Verhalten bis hin zur Geisteshaltung gibt es eine Fülle von Möglichkeiten, um dein Leben gesünder, friedlicher und erfüllender zu gestalten.

Soforthilfe

Du hast gerade eine akute Panikattacke und benötigst schnelle Hilfe? In unserer Bibliothek findest du Atemtechniken, Tipps und Anleitungen, um dich von einer negativen Gedankenspirale abzulenken und zu beruhigen.

Gemeinschaft

- in Entwicklung -

Wir möchten Dir ein Forum, einen Chat und die Möglichkeit bieten, sich mit Leidensgenossen zu befreunden. Gerne auch mit direktem Austausch per Mail, Telefon etc. Daran arbeiten wir allerdings noch...

Tools

- in Entwicklung -

Es ist äußerst hilfreich, aufzuzeichnen, wann man was gemacht hat und wie sich das auf das Auftreten von Panikattacken ausgewirkt hat. Mit unserem praktischen Online-Tool kannst du ganz einfach festhalten was war und lernen, was dir hilft.

Hilfreichste Artikel zu Panikattacken

Ruhiger Atem, ruhiger Geist

Atemtechniken gegen Panikattacken

Dein Atem ist dein mächtigster Verbündeter - nicht nur gegen die Angst. Wenn du lernst, auf deinen Atem zu achten und ihn bewusst zu steuern, findest du immer eine ruhige Zuflucht in dir selbst. Lerne verschiedene Techniken kennen und über diese. 

weiterlesen

Balance und Gelassenheit mit der Matte

Yoga gegen Panikattacken

Die Potenz aus den letzten beiden Punkten, Achtsamkeit und Bewegung ist: Yoga. Die gesundheitsfördernde Wirkung von achtsam geübtem Yoga ist nicht nur für den Körper, sondern auch für die Psyche mittlerweile auf beeindruckende Weise belegt.

weiterlesen

Den Schweinehund und die Panik überwinden

Bewegung

Bewegung tut nicht nur dem Körper gut, sondern auch der Seele. Wenn du dich regelmäßig bewegst, setzt du einen ganzen Coctail von Glückshormonen frei (Endorphin, Dopamin und Serotonin), die dafür sorgen, dass du dich gut fühlst und die Wahrscheinlichkeit einer Panikattacke reduzieren.

weiterlesen

Es ist nur ein kleiner Wandel in der Betrachtungsweise

Du bist der Schöpfer, nicht das Opfer

Das schlimmste an einer Panikattacke ist vielleicht, das man sich wie ein hilfloses Opfer fühlt. Obwohl man so ganz arg gar keine Lust darauf hat, überfällt einen dieses Gefühl und es gibt keinen Ort, an dem man sich vor ihm verstecken kann.

Muss man aber auch nicht

weiterlesen

Die Achtsamkeit schulen für die Angst vor der Angst

Wie man richtig mit einer Panikattacke umgeht

Eine Panikattacke ist psychologisch sehr interessant, weil sie einerseits völlig harmlos ist, sich aber ganz und gar nicht so anfühlt. Wir suchen daher nach einer Panikattacke fieberhaft nach Möglichkeiten, diese vermeintlich gefährliche Situation künftig zu vermeiden, auch wenn uns eigentlich gar kein Schaden entstanden ist. 


weiterlesen

Standhaft den Gefühlen ins Auge sehen

Konfrontiere die Angst

Wenn wir uns nicht bewußt machen, dass wir uns von einer grundlosen Angst leiten lassen, beginnen wir brenzlige Situationen zu meiden. Da die Angst grundlos ist, kann aber praktisch jede beliebige Situation für uns brenzlig werden.

Ganz wichtig ist daher, sich nicht zurückzuziehen, sondern sich der Angst zu stellen. Das sagt sich leicht, kostet aber Kraft und Überwindung. 

weiterlesen

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit

Ursachen für Panikattacken

Die individuellen Auslöser für eine Panikattacke sind vielseitig. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen erblichen/persönlichen Prädispositionen und akuten Einflussfaktoren. Ein noch nicht ausreichend erforschter Punkt, der sowohl mit der persönlichen Erbausstattung, als auch der aktuellen Situation zu tun hat, ist der ganzheitliche Zustand des Körpers. Gesichert ist, dass Menschen mit Depressionen und Panikattacken auch über einen - wenigstens zeitweise - geringeren Serotoninspiegel verfügen und daher anfälliger sind für Ängste und negative Gefühle.

weiterlesen

Sich von antizipatorischer Angst befreien

Negative Selbstgespräche in positive ändern

Du kennst diese Stimme in deinem Kopf, die plötzlich etwas sagt, dass die Panik dann erst so richtig auslöst. Letztlich redest du dich in den meisten Fällen wahrscheinlich sogar durch die Angst vor der Angst selbst in die Panik hinein. Die Literatur nennt das antizipatorische Angst. 

Häufige Gedanken antizipatorischer Angst:

weiterlesen

Zum unbewegten Beobachter im Hier und Jetzt werden

Achtsamkeit und Meditation

Unser Gehirn ist ein so unfassbar komplexer Apparat, dass wir auch trotz aller Technik noch nicht ansatzweise verstehen, wie er funktioniert. Fakt ist: wir funktionieren nach einem Programm, dass über Jahrmillionen verfeinert wurde und sehr effektiv arbeitet. Leider wurde es nur dafür optimiert, uns in einer Umwelt voller echter Gefahren am Leben zu halten. weiterlesen

Gesunde Ernährung, Säure-Basen Haushalt, Nahrungsergänzung

Ernährung bei Panikattacken

Der Darm wird auch das Bauchhirn genannt, weil er ebenso viele Nervenzellen enthält und erwiesener Maßen einen sehr großen Einfluss darauf hat, wie wir uns fühlen - auch wenn wir es nicht direkt merken. Die stärkste 'Datenleitung' in unserem Körper geht vom Darm zum Gehirn und wird zu 90% nur in dieser Richtung genutzt. 

weiterlesen

Fieses Gefühl, harmloser Kern

Die Bedeutung von Panikattacken

Eine Panikattacke gehört zu den unangenehmsten Erfahrungen, die man machen kann. Wenn du hier bist, weißt du, wovon ich spreche... Statt die unleidigen Symptome von Herzrasen bis Schweißausbruch durchzukauen, wollen wir den erkenntnisreichen Weg zur Besserung mit ein paar beruhigenden Fakten beginnen.  

weiterlesen

...oder wenigstens das Adrenalin

Angst positiv erleben...

Adrenalin ist eigentlich ein tolles Zeug: es aktiviert unseren Körper in kürzester Zeit zu Höchstleistungen. Wir können es täglich auch in sehr positivem Kontext erleben. Insbesondere beim Sport, aber auch beim Spiel oder in einer angeregten Diskussion versorgt uns dieses Hormon mit allem, was wir brauchen um leistungsfähig zu sein.

weiterlesen

Der Weg zu einem besseren Leben ist anstrengend, aber lohnenswert

Fröhliche Aussichten - mit oder ohne Angst

Angststörungen sind sehr gut behandelbar und in fast allen Fällen verschwinden die Panikattacken wieder. Viele Menschen, die gelernt haben, mit diesen Gefühlsaufwallungen umzugehen, berichten sogar hinterher, dass sich durch die Erfahrung vieles in ihrem Leben verbessert hat.

weiterlesen

Warum Menschen mit Panikattacken einfach toll sind

Geliebt werden für Panikattacken?

Die Tatsache, dass du eine Panikattacke hattest, sagt einige sympathische Dinge über dich aus! Wenn wir uns gerade in einer "schwachen Phase" befinden, in der uns die Angst nachschleicht, halten wir uns schnell mal für labil oder kompliziert und vergessen ganz, dass das nur eine Seite unseres Wesens ist. Wir mögen sensibel sein, aber das nicht nur uns gegenüber. Unser Gefahrenbewusstsein mag für uns eine Last sein, wir wenden damit aber oft Schaden von Anderen ab. Hier eine kleine Zusammenfassung, welche Vorzüge du wahrscheinlich mitbringst: 

weiterlesen

Nahrungsergänzung durch L-Tryptophan und 5-HTP

Serotonin und Panikattacken

Die Wirkung von L-Tryptophan wird oft als stimmungsaufhellend, beruhigend und gewichtsreduzierend beschrieben. Die stimmungsaufhellende Wirkung von L-Tryptophan beruht dabei vermutlich auf der Tatsache, dass es im menschlichen Körper zu Serotonin umgewandelt wird. Es wird angenommen, dass durch einen erhöhten Serotoninspiegel die Stimmung aufgehellt und Depressionen gelindert werden können.

weiterlesen

Die Panikattacke annehmen und sein lassen

Öffne der Angst dein Herz

Hast du schon mal ausgelassen im Regen getanzt? Oder dich plötzlich toll mit jemandem verstanden, den du eigentlich gar nicht leiden konntest? Eigentlich gibt es nichts Gutes und auch nichts Schlechtes - einzig unsere Einschätzung macht es zu dem einen oder dem anderen. 


weiterlesen

Das Hineinsteigern in eine Panikattacke vermeiden

Ablenkung ist die beste Verteidigung

Keine Lust auf Auseinandersetzung? Auch recht: sorge dafür, dass du etwas bei dir hast, mit dem du dich ablenken kannst. Je stärker es deine Aufmerksamkeit fordert und je mehr Spaß es dir bereitet, umso besser. Ziel ist dabei immer, dich von negativen Selbstgesprächen und "Was wäre, wenn..." Überlegungen abzuhalten. weiterlesen

Das limbische System von der Wurzel her beruhigen

Aromatherapie gegen Ängste

Angst hat ihre Ursprünge in den entwicklungsgeschichtlich ältesten Teilen unseres Gehirns. Ebenso wie das Riechen. Gerüche haben darüber hinaus einen ganz unmittelbaren Effekt auf unsere Gefühle. Du hattest bestimmt auch schon mal das Erlebnis, dass dich ein Geruch an irgend etwas aus lange vergangenen Tagen erinnert hat und du warst plötzlich wieder "mittdendrin". weiterlesen

Die Panik runterkühlen auf knapp über null

Kälte

Kälte hat eine starke Wirkung auf den Körper: sie zieht sofort alle Aufmerksamkeit auf sich und aktiviert das kognitive Gehirn. Beides ist im Falle einer Panikattacke sehr hilfreich. Du wirst förmlich in die Wirklichkeit zurückgeholt. weiterlesen